Spitze Schnauze

Anspruch und Wirklichkeit – Realinvest: Wir machen den Realitätscheck!

Wenn ein Bulldozer Gänseblümchen spielt...

Auf der Unterseite des Internetauftritts der ‘Realinvest’ – Geschäftsführerin Dipl.-Ing. Heidi-Maja Riese, verantwortliche Architektin und laut Aussage von Frau Baumeister, Hausverwaltung BGV, offenbar Generalunternehmerin der Ausbau- und Modernisierungsmaßnahmen in den Häusern Hochkirchstr. 12 und 13, findet sich folgender bemerkenswerter Text:

Dr. Hans-Jürgen Riese hat als Initiator und Gründer der Dr. RIESE GRUPPE mit seiner von allen Mitarbeitern getragenen Unternehmensethik im Wohnen stets mehr als nur ein Dach über dem Kopf gesehen und mehr als nur Warmwasser und Zentralheizung. Man bekennt sich bewusst zu den emotionalen Seiten des Wohnens und bietet neben zeitgemäßem Komfort immer auch Persönlichkeit, Wärme, Nähe und Identifikation. So werden nicht nur physische Bedürfnisse befriedigt, auch die Psyche soll zu ihrem Recht kommen, weshalb man sich besonders gern dem Charme des Altbaus zuwendet.

In jeder Gesellschaft zählt das Dach über dem Kopf für die meisten Menschen zu den wichtigsten Grundbedürfnissen. So kommt es nicht von ungefähr, dass die soziale Verpflichtung, die mit Eigentum verbunden ist, in keinem Bereich so ausführlich geregelt ist wie beim Wohnen.

Indessen- und davon sind wir überzeugt – kann gerade bei Projekten im Zusammenhang mit der Erschließung, dem Bau, dem Umbau und der Vermarktung von Immobilien keine noch so umfassende gesetzliche Regelung den manchmal nötigen Ausgleich zwischen den Interessen so gut erreichen wie ein persönliches, von gegenseitigem Respekt geprägtes Verhältnis aller Beteiligten untereinander.

Aber warum bemerkenswert? Nun, es ist von ‘Wärme’, ‘Identifikation’, ‘Grundbedürfnis’, ‘sozialen Verpflichtungen’, ‘Ausgleich’ und ‘gegenseitigem Respekt’ die Rede. Doch finden sich die schönen Worte in der weit weniger schönen Realität auch wieder?

Wir machen gemeinsam den Realitäts-Check:

  • Die ‘Realinvest’ wurde den Mieter_innnen weder vorgestellt, noch hielt sie es für nötig, Kontakt zu der Mietergemeinschaft aufzunehmen.
  • Die ‘Realinvest’ hielt es bis zum heutigen Tage nicht für nötig, die Mietergemeinschaft über Ausmaß, Umfang und zeitlichen Ablauf der Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen zu informieren.
  • Die ‘Realinvest’ hielt es sehr wohl aber für nötig und richtig, Mietern die Dachflächen zum kürzestmöglichen Zeitpunkt ab Ultimo zu kündigen, obwohl es eine nach Bundesrecht einheitliche Kündigungsfrist von drei Monaten gibt. Sie bewertete die zugemieteten Dachflächen dabei offenbar als ‘Gewerbe’, wo derart kurzfristige Kündigungsfristen eher Regel als Ausnahme sind.
  • Die ‘Realinvest’ ließ sich in einem Ausnahmefall auf eine ‘großzügige’ Verlängerung von einem Monat (!) ‘hinreißen’ – obwohl da schon lange bekannt war, dass ein zur Kündigung notwendiger genehmigter Bauantrag noch nicht einmal gestellt war – und bis heute (Stand 15.09.2018) auch nicht ist. Bearbeitungszeitraum – OHNE möglicherweise notwendige Korrekturen – etwa drei Monate. PLUS anschließender Kündigungsfrist.
  • Die ‘Realinvest’ lehnte in einem zweiten Fall einen Widerspruch ab und stellte stattdessen ein Ultimatum – versehen mit der Androhung einer Räumungsklage – von drei Wochen(!).
  • Die ‘Realinvest’ stellte gegenüber einer Mitarbeiterin die Mieterschaft der Hochkirchstraße 12 & 13 als “nicht kooperativ” dar – eine dreiste Unterstellung. Schließlich wurde seit Bekanntgabe des Eigentümerwechsels nicht einmal im Ansatz der Dialog mit der Mietergemeinschaft gesucht!
  • Die ‘Realinvest’ agiert nicht nur nach internen Aussagen (“totale Konfusion”) reichlich planlos: ein leerer Schuttcontainer wird aufgestellt – und leer wieder abgeholt.
    “Ab morgen werden alle Wände rausgerissen, das wird richtig laut.” (Auskunft Arbeiter) – dann passiert nichts.
  • Bauarbeiten beginnen (EG #12 rechts), obwohl noch keine Genehmigung der Sanierungsanträge (!) vorliegen. Und enden wieder.
  • Eine Gastherme (EG #12 links) soll gewartet werden, ist aber samt Heizkörpern ‘verschwunden’.
  • Die ‘Realinvest’ wurde nur deswegen als ‘Akteurin’ enttarnt, weil E-Mail-Verkehr mit Mieter_innen unter ‘Cc’ an Heidi-Maja Riese versendet wurde und erst auf Anfrage einer Mieterin als ‘Architektin und Leiterin der Baumaßnahmen’ benannt wurde.
  • Die ‘Realinvest’ gibt offenbar Anweisungen/Kündigungen in die Mietergemeinschaft ohne Absprache mit der noch bis zum 31.12.2018 zuständigen Hausverwaltung – so man dieser noch Glauben schenken kann – und möchte.

Soviel also zu den hohlen Worthülsen auf der Startseite der Dr. Riese Gruppe, eingebettet in die Webseite der ‘Realinvest’. Nichts davon ernst zu nehmen, nichts davon belastbar.

Wäre die ‘Realinvest’ in den Dialog mit der Mietergemeinschaft eingetreten, hätte sie feststellen können, dass unter Wahrung realistischer Kündigungsfristen alle Betroffenen zugestimmt hätten. Der mit Räumungsklage zwar bedrohte, jedoch keinesfalls eingeschüchterte Mieter ist hierzu noch immer bereit. DAS ist gegenseitiger Respekt, getragen von sozialer Verpflichtung!

Die hier aufgeführte Vorgehensweise ist mit Sicherheit eine hervorragende Werbung für ‘Verwerter’ und ‘Investoren’, denen es einzig und allein um möglichst hohe Renditen unter Duldung der ‘Mietsache’ Bewohner geht.

Die hier aufgeführte Vorgehensweise soll aber alle Mieter_innen im Land warnen, wenn der Name ‘Realinvest’ in Zusammenhang mit “den emotionalen Seiten des Wohnens” der eigenen vier Wände auftauchen sollte.

“So kommt es nicht von ungefähr, dass die soziale Verpflichtung, die mit Eigentum verbunden ist, in keinem Bereich so ausführlich geregelt ist wie beim Wohnen.”

Das heißt – übersetzt – nichts weiter als: Der Regulierungswahn der Politik zu Gunsten dieser … Mieter hindert uns leider, unsere Gier noch besser befriedigen zu können. Übersetzt nur leider weder Google noch Siri. Und es fallen sogar Mieter_innen darauf herein…

Anmerkung:
Ich werde immer wieder (möglicherweise zu Recht) gescholten ob meiner ‘überlangen’ Beiträge. Menschen würden nicht mehr so viel lesen. Stimmt. Mit ein Grund, warum wir da stehen, wo wir stehen. Ich bin aber der (altmodischen) Meinung, dass nur umfangreiche Informationen ein Stimmungsbild erlauben und eine Situation in dem Kontext beschreiben, dass sie ‘fassbar’ wird.

Aus diesem Grund werde ich in der Rubrik ‘Spitze Schnauze’ für diejenigen schreiben, die sich die notwendige Zeit nehmen möchten.

Vielen Dank!

4 Kommentare

  1. Michael, ich finde das super und für mich sehr hilfreich (und außerdem überhaupt nicht zu lang!), wie du die Sache einordnest.

    Antwort
  2. Hallo Herr Marx,
    es ist bewundernswert, wie Sie sich für die Mieter einsetzen und für Ihre Sache kämpfen. Ich habe mir aufmerksam Ihre Kommentare und auch Zusammenfassungen von Geschehnissen durchgelesen und denke, Sie sollten auch meine Seite dazu hören – Sie haben ja auch angemerkt, ich hätte mich nicht vorgestellt. Nun, ehrlich gesagt wusste ich nicht, dass das von Ihrer Seite gewünscht ist. Also stehe ich gerne zu einem Treffen und Rede und Antwort zur Verfügung. Meine Emailadresse haben Sie und sonstige Kontaktdaten haben Sie sicherlich recherchiert.
    Mit Grüßen, Heidi-Maja Riese

    Antwort
  3. Hallo Frau Riese,
    vielen Dank für Ihre direkte Antwort – und die Bereitschaft, sich den Mieter_innen der Hochkirch1213 vorzustellen. Sicher geht es – Sie werden es erahnen – weniger um die Person, als um das, was in und um die Häuser geschehen wird. Dies ist besonders interessant für uns, da sich die Wohnungen in Größe und Ausstattung teilweise sehr unterscheiden. Umso mehr interessiert es uns, in welche Richtung ‘die Reise’ gehen wird. Das Ziel der Mieterschaft – ich denke, (unter Vorbehalt) für die Mehrheit sprechen zu können – ist sicherlich Kommunikation statt Konfrontation. Das hat sicherlich auch das Treffen der Vertreter der ‘Augustus Capital Development’ mit der Mieterschaft gezeigt. Nur gibt es aber eine große Verunsicherung über geplante / mögliche / angedeutete / erwünschte / befürchtete / Bau-, Umbau- und / oder Modernisierungsmaßnahmen. Stichwort: Zentralheizung / Blockheizkraftwerk (zentral 12 inklu 13, dezentral jeweils 12 und 13), freiwilliger Anschluss / Mehrheitsbeschluss nach Abstimmung unter den Mieter_innen / Zwangsanschluss nach genehmigter Modernisierung, Verfahren mit vorhandenen Etagenheizungen neu / älter / mieterfinanziert / KfW-finanziert, privat finanziert, Eigentümerfinanziert. Oder – wie offenbar geschehen – Vermietung leerer Wohnungen ohne Modernisierung. Stillstand der angekündigten Sanierungen EG 12 links und rechts, die Wohungen stehen seit deutlich mehr als 12 Monaten dem Wohnungsmarkt nicht zur Verfügung. Wir haben hören dürfen, was Herr Fessard / GF ‘Augustus Capital Development’ sich wünscht, nicht aber, ob sich diese Wünsche mit denen der Eigentümerin deckt, ob dessen Aussagen belastbar, weil autorisiert, oder beruhigend, aber durch die Eigentümer zu jeder Zeit relativierbar, sind. Fragen über Fragen, bisher Nebelkerzen über Nebelkerzen – es wäre sicherlich wünschenswert, zumindest in einigen Sachfragen ein wenig Durchblick erreichen zu können. Die Möglichkeit hierzu räumen wir Ihnen sicher gerne ein. Da ich aber nicht alleine agiere, werde ich mich diesbezüglich absprechen und Ihnen zeitnah zur besseren Planbarkeit Vorschläge zu einem Treffen übermitteln.
    Mit freundlichen Grüßen
    Michaerl Marx

    Antwort
    • … gerne. Bitte mehrere Termine vorschlagen, und wir sorgen dafür dass der Nebel sich lichtet ;-))

      Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfleder sind markiert *

Du kannst folgende HTML Schlagwörter und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Font Resize
Contrast